News > EM Germany asks for “more Europe education in schools”

Article Details:

European Social Model

EM Germany asks for “more Europe education in schools”

Beim Bundeskongress des Europäischen Bundes für Bildung und Wissenschaft (EBB-AEDE e.V.) ging es zur Eröffnung um Grundsätzliches: „Europas Krisen als gesamtgesellschaftliche Herausforderung – Von der Notwendigkeit europäische Bürger zu bilden“. EBD-Generalsekretär Bernd Hüttemann hielt den Einführungsvortrag. Er hob die gemeinsamen Ziele der EBB und der EBD hervor, die sich auch in der politischen Forderung „Europa bilden mit Hilfe der Zivilgesellschaft“ niederschlagen.

„Die Krisen in und um Europa spitzen sich zu. Auch in diesem Herbst müssen wir feststellen: 2015 war bislang kein gutes Jahr für Europa. Der Kontinent und seine Bewohner sind zutiefst verunsichert, und das nicht erst seit den jüngsten Anschlägen in Paris. Sie sind zutiefst verunsichert, auch wenn sie an ihre (gemeinsame) Zukunft denken. Keine der sich immer schneller auftürmenden Krisen scheint von den Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten gemeinsam und konstruktiv bewältigt werden zu können: Erschreckend oft geht es nur noch um ,wir‘ gegen ,die‘.“

Die europäische Solidarität in der gegenseitigen Übernahme von Flüchtlingen scheitere bereits im niedrigen dreistelligen Bereich. Das Versagen der Politik wecke bei vielen Bürgern Rückzugstendenzen und Pickelhaubenmentalität: „Lasst uns mit euren Problemen in Ruhe“ sei die Devise.

Die ernüchternde Diagnose laute: „Die europäische Idee, für die im Osten der Ukraine immer noch gekämpft wird: innerhalb der Union wird sie kaum mehr gedacht. Der schon oft beschworene Rückfall in vorgemeinschaftliche, nationalstaatliche Zeiten droht. Oder ist er bereits eingetreten?“

Hüttemann betonte, Europabildung müsse den Profis überlassen werden – die Voraussetzung für europäischen Bürgersinn der nächsten Generation sei aber auch, einen Bildungskanon mit europäischen Grundkenntnissen in die Schulen zu bringen:

„Sie als Pädagogen, Erzieher und Lehrkräfte sind schließlich DIE Fachleute, die Europa hier voranbringen können und sich dankenswerterweise seit fast 60 Jahren dafür einsetzen. Die EBD und die EBB haben dieselben Ziele: Wir wollen erreichen, dass sich die Gesellschaft mental bewegt, dass sie zu einer ,europäischen Gesellschaft‘ zusammenwächst.“

Zur Politischen Forderung der EBD „Europa bilden mit Hilfe der Zivilgesellschaft

No comments

Your email will not be published
Cancel reply